So funktioniert der Rangefinder

Die Benutzung ist unkompliziert: Ziel oder auszumessendes Hindernis anvisieren, weniger als eine Sekunde warten und die gewünschte Distanz bequem vom Display ablesen. Um Ihren Messpunkt genau erfassen zu können, verfügt der Rangefinder über eine Vergrößerungsfunktion. Zur Schonung der Batterie schaltet sich das Gerät selbständig ab. Die Bedienung ist somit kinderleicht und erfordert keine technischen Vorkenntnisse. Klein, handlich und leicht findet der Golf-Laser in der Jackentasche Platz. In der mitgelieferten Tragetasche bewahren Sie Ihr Gerät sicher und geschützt auf.

Nutzen Sie die Vorteile eines Rangefinders gegenüber GPS gestützten Geräten

Bei GPS- Geräten werden vorher vermessene Daten für die Distanzen verwendet. Das heißt die verfügbaren Punkte wie Grün, Bunker und Doglegs sind in der Gerätesoftware gespeichert oder müssen erst eingespielt werden. In der Regel funktioniert das relativ einfach, indem Sie das Gerät über Ihren PC updaten. Jedoch kann es immer wieder durch Umbauten der Golfanlagen oder falschen Vermessungen zu veränderten Angaben kommen. In manchen Fällen sind Golfplätze – gerade im Ausland – herstellerseitig noch nicht als Datenbasis vorhanden. In diesen Fällen ist Ihr teures Gerät bei dieser Golfrunde nicht einsetzbar. Mit einem Rangefinder messen Sie immer von Ihrer individuellen Lage zu einem selbst gewählten Zielpunkt – ohne dass Sie auf externe Daten angewiesen sind.





Mehr von Oliver Heuler auf www.golfkurse.com